Marco Fitz

marco-fitz

Marco Fitz

Die Begründung der Jury für die Wahl von Marco Fitz zum Mittelstandshero

Kreativität & Innovation:
Nach vielen Recherchen und Renovierungen im “normalen” Badrenovierungs-Segment musste Fitz feststellen, dass es hier viele, ja sehr viele Probleme gibt: lange Renovierungszeiten, viele Ansprechpersonen für die Kunden, keine klare Preisauskunft, uvm. Es entstand die Idee ein Badezimmer aus einer Hand zu renovieren und zwar mit besonderen Produkten, um die Renovierungszeiten zu reduzieren. Daraus entstand die 24h-Badrenovierung, welche mittlerweile in ganz Österreich, großen Teilen der Schweiz sowie in Teilbereichen Deutschlands
umgesetzt wird. Mit mittlerweile über 10.500 Sanierungen ist viterma Marktführer in Österreich und der Schweiz in dieser Branche. Mehr Informationen unter www.viterma.com.

Strategischer Weitblick & Mut zu Investment:
Um den Schweizer Markt weiter aufbauen zu können, wurde ein Neubau in der Schweiz gestartet – in Grenznähe zu Österreich und Deutschland, um diese Märkte entsprechend nahe zu haben und schnell agieren zu können. Informationen zum Neubau finden Sie hier: http://www.viterma.com/die-neue-viterma-zentrale-entsteht-in-thal-sg/

Zudem ist viterma gerade in der Gründung einer deutschen GmbH, um auch in Deutschland den Vertrieb zu forcieren. Durch diese Maßnahmen profitiert die österr. GmbH enorm und wird ihre Umsätze entsprechend stark steigern können. Die Umsatzsteigerungen der letzten Jahre sind immens: durchschnittlich 40% p.a.

Nachhaltigkeit durch Einsatz für Mitarbeiter, Umwelt und Wirtschaftlichkeit:
Der viterma Leitsatz lautet: „Unsere Aufgabe besteht darin mit allen Mitteln und Möglichkeiten zu helfen, dass unsere Kunden und Wegbegleiter besser leben.“ Diesen Leitsatz lebt viterma in allen Belangen – sie nennen es kurz “Better Life”. Dabei tun sie Gutes für ihre Mitarbeiter: Obst und Jausen, Ausflüge,  Bügelservice, flexible Arbeitszeiten, Home-Office-Möglichkeiten, etc. Fitz: „Da wir Mitglied im Senat der Wirtschaft sind und daher auch von der Klima-Allianz gehört haben, haben wir unseren CO2-Fußabdruck durch Hr. Frieß ausrechnen zu lassen und sind seit 11.5.2017 klimaneutral.“ Und „Durch die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung wollen wir vermehrt in gemeinnützige Projekte investieren und dadurch die Gesellschaft
unterstützen.“

Öffentlich sichtbares Engagement für Regionalität, Nahversorgung und
KMU/Mittelstand generell:
Fitz: „Durch den Aufbau eines Franchise-Systems in Österreich versuchen wir die
Regionalität zu stärken, da wir in jeder Region selbstständige Partner ins Boot
holen, um wirklich vor Ort geballte Kraft zur Verfügung zu haben und somit die
Regionen zu stärken.“