Alexander Windbichler beim 4. Tag des Mittelstands als Mittelstandshero geehrt

alexander-windbichler-beim-4-tag-des-mittelstands-als-mittelstandshero-geehrt

Alexander Windbichler beim 4. Tag des Mittelstands als Mittelstandshero geehrt

Foto v li n re: Johannes Linhart/Senat der Wirtschaft, Joachim Neuner/Volksbank Wien, Alexander Windbichler/Anexia, Wolfgang Lusak/Lobby der Mitte,
(alle Fotos von Franz Johann Morgenbesser!)

Bei einer sehr edlen und schönen, von Lobby der Mitte und Senat der Wirtschaft veranstalteten und von 120 Wirtschaftstreibenden besuchten Gala im Grand Hotel Wien anlässlich des 4. Tags des Mittelstands wurden nicht nur in einer Podiums-Diskussion die Arbeit der neuen Regierung aus Sicht des Mittelstands bewertet sowie vier hoch-innovative Unternehmen, nämlich Anexia/Klagenfurt, Fonatsch/Melk,  Lite-Soil/Wien und die BZG Steuerberatung/Gars am Kamp mit dem “Mittelstands-Hero”-Award ausgezeichnet. Es wurde auch der Vorbild-Unternehmer Stefan Pierer von KTM für sein Lebenswerk mit dem “Life-Time-Award” geehrt. Alle Mittelstandsheroes sowie die fulminante Rede von Stefan Pierer wurden mit viel Beifall und Standing Ovations aufgenommen.

Der unwiderstehliche Aufstieg vom kleinen Kärntner-Startup zum Global Player mit aktuell 200 Mitarbeitern in nur 11 Jahren ließ auch die Lobby der Mitte-Mittelstandshero-Jury nicht kalt: Der Digital-Pionier und IT-Service-Unternehmer Alexander Windbichler wurde als Held des Mittelstands geehrt, weil er es geschafft hat, mit seinem nunmehr weltweit agierenden IT-Unternehmen Anexia globalen Giganten wie Google, Microsoft und Amazon Paroli zu bieten. Es gehört zu den am schnellsten wachsenden Digital-Unternehmen Europas.

„Bei Alexander Windbichler kommen eine Reihe ungewöhnlicher Fähigkeiten zusammen wie innovativer Gestaltungsdrang, ein feines Gespür für neue Märkte, akribische Lust an Qualität und nicht zuletzt jugendlicher Wagemut“, freut sich der Gründer von „Lobby der Mitte“ und Vorsitzende der Mittelstandshero-Jury, Mag. Wolfgang Lusak über diesen „großartigen Neuzugang“ bei seinen Mittelstandsheros. „Wer als Österreicher gegen die erste Reihe der US-Internet-Konzerne in den Ring steigt, ist einfach ein Riesen-Vorbild für alle Startups und an Wachstum orientierten Betrieben. Schon mit 19 Jahren wollte der HTL-Schüler aus Kärnten lieber programmieren statt studieren und entschied sich während seiner Matura spontan, sein Hobby zum Beruf zu machen. Mit ersten Aufträgen gründete er 2006 in Klagenfurt den Internet-Provider Anexia, ein halbes Jahr später stellte er den ersten Mitarbeiter ein. Heute, nur elf Jahre später, ist Anexia ein Global Player mit mehr als 9000 Kunden und über 10 Bürostandorten weltweit. Das Unternehmen bietet an beinahe 100 Serverstandorten IT-Dienstleistungen an: komplexe IT-Projekte und Cloud-Dienste bis zu Hosting- oder Datacenter-Lösungen. In Österreich und Deutschland versorgt Anexia seine Kunden auch mit maßgeschneiderten Software-Lösung.

“Das Positivste für den Mittelstand ist”, so Wolfgang Lusak über die gegenwärtige Regierung, “dass sie ihr Programm abarbeitet statt zu streiten.” Das erzeuge ein gutes Investitionsklima. Erfreulich seien auch deren Maßnahmen beim Bürokratie-Abbau, bei der Arbeitszeit-Flexibilisierung und den Kleinbetriebe-Erleichterungen. Viel zu tun bliebe der Regierung noch in den Bereichen Verwaltungsreform, Bildung, Fachkräfte und Steuergerechtigkeit. “Was uns noch besonders fehlt”, so Lusak, “ist ein klareres Bekenntnis zum Mittelstand sowie Hilfe bei der Stärkung der Durchsetzungsfähigkeit von innovativen KMU und deren Kooperationen.” Diese Aussagen wurden auch in einer Podiumsdiskussion mit Dr. Franz Schellhorn von Agenda Austria und WKO-Vizepräsidentin Mag. Ulrike Rabmer-Koller von der Rabmer Gruppe diskutiert. Dabei wurden als größte To-Dos, die unbedingt sofort angegangen werden müssten eine vernünftige Ausgabenbremsen (was die Weiterentwicklung mancher Reformansätze bedingt, wie z.B. die SV-Reform) und der eklatante FacharbeiterInnen-Mangel bei gleichzeitiger Arbeitslosigkeit von gering qualifizierten Menschen genannt.

Für ihre außergewöhnlichen Leistungen in den Bereichen Innovation, Strategie, Kooperation und Nachhaltigkeit wurden neben Windbichler als “Mittelstandsheros” geehrt:

  • Marie Luise Fonatsch (Eigentümerin) und Ing. Alexander Meissner (Geschäftsführer) der Fonatsch GmbH für ihre Innovation “Smart Street” im Bereich der Lichtmasten mit Zusatznutzen unter dem Namen „Smart & Safe & Green Mobility“,
  • Ing. Mag. Werner Groiß, Geschäftsführer der BZG Steuerberatung GmbH und Gründer des workingspace gars gmbh, der mit seinem unternehmerischen Geschick im ländlichen Bereich attraktive Arbeitsplätze schafft und moderne Arbeitsumgebungen entwickelt,
  • Mag.a Dorothea Sulzbacher, MBA, Geschäftsführerin der Lite-Soil GmbH, die mit ihrem Start-up ein Pflanzenbewässerungssystem in den Markt gebracht hat, das 70 % Wasserersparnis bietet, mittlerweile nahezu weltweit patentiert ist und so gewaltiges Unternehmenswachstum generiert.

Den krönenden Abschluss des Abends bildete die Verleihung des „Live-Time-Awards“ an den CEO der KTM AG, Stefan Pierer durch Mag. Wolfgang Lusak und Hans Harrer. Begründet wurde dieser Award mit der Leistung einer “Lichtgestalt” österreichischen Unternehmertums, der ein mittelständisches Pleite-Unternehmen zum Weltmarktführer entwickelt hat, dabei große Risiken eingehen musste, keine Unterstützung durch traditionelle Finanzierungsinstrumente bekam, auf Technologie-Entwicklung und die Motivationsfähigkeit der MitarbeiterInnen vertraute und weltweite Allianzen schloss, um neuen Märkte für Produkte zu erschließen und neue Produkte entwickeln zu können.

Hier geht es zur BEGRÜNDUNG DER JURY

Kontakt zu Anexia:
Geschäftsführer Alexander Windbichler
Hauptsitz Klagenfurt, Feldkirchner Straße 140
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Telefon+43-50-556; E-Mail info@anexia-it.com
https://www.anexia-it.com

Ziel der Auszeichnung „Mittelstandshero“: Besonders sollen innovative,
tüchtige und engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer publik gemacht
werden. Dabei sollen sowohl unbekannte “Hidden Champions” als auch
prominente Vorbild-Unternehmen vor den Vorhang geholt werden. Öffentliche,
mediale und politische Aufmerksamkeit soll für vorbildliche mittelständische
Betriebe geschafft werden. Die unabhängige Initiative „Lobby der Mitte“ will
generell damit und mit einer Reihe weiterer Aktivitäten dafür sorgen, dass der
unternehmerische Mittelstand als „wichtigster Leistungsträger unserer Wirtschaft
und Gesellschaft“ wieder vermehrt gehört wird.