Philipp: Mittelstand schafft das!

philipp-mittelstand-schafft-das

Philipp: Mittelstand schafft das!

Er warnt eindringlich und sehr fundiert vor dem vielleicht größten Fehler, den Wirtschaft, Wirtschaftspolitik und Umweltpolitik NACH DER KRISE machen könnten. Ein ganz tolles, tief gehendes Interview zu unserer neuen Serie CORONA: SO BEWÄLTIGT DER MITTELSTAND DIE KRISE” mit pragmatischen und dennoch total nachhaltig orientierten Antworten hier von Robert Philipp, dem Chef der TERRA  Umwelttechnik GmbH. UNBEDINGT LESEN!! SOLLTE JEDENFALLS AUCH DIE REGIERUNG LESEN!

“Jetzt Urlaube und Überstunden abbauen, Halbzeuge vorbereiten, Lager füllen etc um dann den „ready to go“-Status zu haben!

“Es wäre KATASTROPHAL nach der Krise wieder voll auf „Jetzt zählt nur die Wirtschaft, lasst uns mehr billiges Erdöl verbrennen“ zu setzen!”

 

  1. Wie geht es Ihnen jetzt? Welche Probleme sind durch Corona bei Ihnen im Unternehmen entstanden?

firma läuft wenn auch leicht schaumgebremst; homeoffice funktioniert ist aber natürlich nicht so effizient wie büroarbeit; tele konferenzen funktionieren auch aber eher schlecht als recht – irgendwas klappt immer nicht und zwar egal ob gratis software oder teuer bezahltes microsoft zeug; alles in allem wir sollten das halbwegs gut überstehen; die förderungen von regierung (kurzarbeit) und wien – telearbeitsunterstützung helfen sehr! bin unterm strich positiv überrascht!

2. Was ist jetzt Ihre spezifische unternehmerische Strategie mit der Corona-Krise umzugehen um nachher möglichst gestärkt daraus hervorzugehen ?

ändern was nötig ist ohne das kind mit dem bad auszuschütten! wenn in unserem büro auf 400m2 gleichzeitig 4 leute arbeiten ist das sicher weniger kontakt als bei billa und co. das reicht aber voll um im endeffekt alle firmenfunktionen aufrecht zu erhalten. ev kann man jetzt ein paar alte sachen aufarbeiten und einige kollegen können etwas durchschnaufen – auch gut. solange das so geht ist alles gut und wir sind fit für das hochfahren unserer schlafenden kunden. dabei immer die augen offen halten! jede krise ist eine verkleidete chance. ich glaube der beste zeitpunkt in diesem jahrhundert ein gastro unternehmen aufzumachen oder zu übernehmen wird in 2-3 monaten sein! auch in unserer branche (baunebengewerbe) werden sich neue nischen auftun und auch ein paar für immer zugehen. rechtzeitig reagieren verbessert wahrscheinlich die marktposition eher als es sie schwächt!

3. Wie kann sich der österr. Mittelstand (EPU, KMU, Fam.betriebe, Freiberufler) generell wieder aufrichten und auch über sich hinauswachsen?

bereit sein! die nachfrage ist da und geld ist da – wird nur gerade durch einen virus künstlich zurückgehalten. ich denke, dass sobald der startschuss wieder fällt die wirtschaft mit 110% starten wird – darauf muss man vorbereitet sein! jetzt urlaube und überstunden abbauen, halbzeuge vorbereiten, lager füllen etc um dann „ready to go“ status zu haben

  1. Was ist das Wichtigste, das die Regierung und die öffentliche Hand dazu beitragen sollten?
  • eigentlich ist der dzt. beitrag unserer regierung erstaunlich konstruktiv!
  • nett wären mehr pragmatische lösungen – warum müssen LKW chauffeure mit polizisten diskutieren ob der schotter hinten drauf „unaufschiebbare berufsarbeit“ ist. das kann weder  der polizist noch der chauffeur beurteilen!
  • was beim hochstarten NACH corona aber EXTREM wichtig sein wird: alles war derzeit gepolt auf erneurbare energie, umbau unseres energiesystems, etc. es wäre KATASTROPHAL nach der krise wieder voll auf „jetzt zählt nur die wirtschaft, lasst uns mehr billiges erdöl verbrennen“ zu setzen (öl ist dzt bei 30usd/bbl!!! war bei 60!!!). das ist inhaltlich FALSCH und würde uns alle in die steinzeit und auf kurs für das jahr 2060 (statt 2040) bringen!
  • JETZT müssen wir die gelegenheit nutzen und das billige erdöl SOFORT mit einer CO2 abgabe belegen. das spürt dank des niedrigen ölpreises niemand, spült geld in die klammen steuer kassen, regelt in die richtige richtung! CO2 steuer JETZT!!!!! erneuerbare energieträger sind IMMER lokal! daher wird statt geld für gas nach russland zu schicken biomasse in ö gekauft, biomassekessel in ö gebaut, erdwärmelöcher in ö von ö firmen gebohrt, ö wärmepumpen von ö installateuren eingebaut, photovoltaik von ö elektrikern montiert (auch wenn die panele hier aus china kommen) usw. das wäre eine dramatische wertschöpfungsverschiebung weg von russland und sonstwo hierher nach Österreich!! dann gehts der wirtschaft und vor allem dem Mittelstand gut – dann gehts uns allen gut 🙂 Robert Philipp
    Hier geht es zu den anderen MITTELSTAND SCHAFFT DAS-Interviews
    So kann man bei dieser Lobby der Mitte-Interview-Serie selbst 
    MITMACHEN

KONTAKT

TERRA Umwelttechnik GmbH
Grossmarktstrasse 7c
A-1230 Wien  –  AUSTRIA

Tel: +43 59800 7700
E-Mail: robert.philipp@terra.cc

DAS UNTERNEHMEN

Das Unternehmen TERRA Umwelttechnik wurde 2004 als selbstständige, unabhängige Gesellschaft für Umweltdienstleistungen von ehemaligen Mitarbeitern der OMV Proterra, einem auf Umweltdienstleistungen spezialisierten Tochterunternehmen der OMV AG, gegründet.

Es reinigt Böden und Gewässer und entsorgt Abfälle. Kerngeschäft ist die Beseitigung von Kohlenwasserstoff-Kontaminationen. Das Unternehmen ist in Mittel-, Süd- und Osteuropa aktiv und eine der kompetentesten Umweltschutzfirmen in Europa.