Initiative „fit4internet“ von Margarete Schramböck gestartet, um digitale Kompetenzen in Österreich zu steigern

initiative-fit4internet-von-margarete-schramboeck-gestartet-um-digitale-kompetenzen-in-oesterreich-zu-steigern

Initiative „fit4internet“ von Margarete Schramböck gestartet, um digitale Kompetenzen in Österreich zu steigern

Alexander Chvojka und ich (Wolfgang Lusak) waren heute bei der BMDW-Pressekonferenz “Bevölkerung und Mitarbeiter werden fit4internet” mit (v li n re) Thomas Arnoldner, A1 Telekom Austria Group, Post-Generaldirektor Georg Pölzl, Initiatorin und Bundesministerin Margarete Schramböck, Peter Oswald, Präsident des Vereins fit4internet und CEO der Mondi Group, Ulrike Domany-Funtan, Generalsekretärin “fit4internet” und Wolfgang Hesoun, Siemens-Österreich-Boss im BMDW dabei (Foto (c) Lobby der Mitte). Wir geben hier Teile der präsentierten Informationen weiter, haben aber auch konkret bezüglich der Rolle und Möglichkeiten des Mittelstandes bzw. der KMU bei den Unternehmen nachgefragt.

Der Verein „fit4internet“. wurde auf Initiative des BMDW als Drehscheibe und Plattform der Digitalisierung gegründet. In enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, Institutionen sowie Organisationen sollen über den Verein digitale Kompetenzen in Österreich gesteigert und die breite Teilhabe der gesamten Gesellschaft an Digitalisierung ermöglicht werden.

Bundesministerin Margarete Schramböck zur Einleitung: „Digitalisierung ist keine Regierungsaufgabe, es ist eine Gesamtverantwortung. Daher setzen wir auf eine starke Allianz von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Um neue Technologien erfolgreich zu nutzen, braucht es die entsprechende digitale Kompetenz.” Sie fordert, dass Digitalisierung messbar, vergleichbar und lernbar werden soll. “Mit dem neuen Kompetenzmodell legen wir einen Schwerpunkt auf die Fertigkeiten der Zukunft und sind Vorreiter in Europa.”

„Wenn wir nicht nur unsere Netzwerke, sondern auch die Menschen fit für die Zukunft machen, dann trägt das dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Österreich zu erhöhen. Daher unterstützen ich persönlich und Mondi die Initiative fit4internet,” sagt Peter Oswald, Präsident des Vereins fit4internet und CEO der Mondi Group und ergänzt “als globales Verpackungs- und Papierunternehmen investiert Mondi seit Jahren in Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, verbesserte Abläufe und State-of-the-Art-Anlagen. Gleichzeitig schaffen wir neue Jobprofile, wie beispielsweise Data-Scientist, Digital HR Advisor oder Continuous Improvement & Digital Transformation Manager – Jobs, wie wir sie vor wenigen Jahren noch gar nicht kannten. Unsere “selbstlernenden” Papiermaschinen nehmen unseren Mitarbeitern die Arbeit nicht weg, sondern helfen ihnen ihre Arbeit leichter und effizienter zu erledigen.” Auf unsere Nachfrage hin hat uns Peter Oswald bestätigt, dass Mondi sehr die Kooperation mit innovativen KMU sucht “wenn wir gleiche Ziele haben” und verwies für die diesbezügliche Kontaktaufnahme an seinen “Chief Digital Officer” Matthias Schmid-Pfitzner.

Siemens Österreich-CEO und und Vizepräsident des Vereins fit4internet Wolfgang Hesoun meint “Wie leben bei Siemens Digitalisierung, haben uns zu einem der Top10 der Software-Anbieter weltweit hinaufgearbeitet (z.B. bei Smart Cities) und suchen die Kooperation mit innovativen KMU, ob sie nun Detail-Leistungen liefernde “Nach-Unternehmen” sind oder selbst in Innovation-Kooperationen den Anstoß gegeben haben oder den Lead innehaben. Digitalisierung bedeutet für uns in unserer eigenen Produktion oder in eigenen Angeboten/Dienstleistungen durch Digitalisierung Leistungssteigerung zu erreichen oder als “Enabler” unseren Kunden und Partnern zu helfen besser zu werden. Innovation schafft neue Märkte und Wertschöpfung.”

A1-Telekom Austria-CEO und Vizepräsident des Vereins fit4internet sieht den Beitrag seines Unternehmens zur Digitalisierungs-Kompetenz-Steigerung in Österreich einerseits in den vielen Kontakt- und Info-Angeboten für alle via Telefon, Apps, Chats, Call Center, Life-Shops usw.. Andererseits sieht er für innovative KMU die Möglichkeit bei den diversen Business/Sales-Units seines Hauses anzudocken, insbesondere bei seinem “Leadership-Team” (https://www.a1.group/de/group/leadership-team)

Zum Angebot des Vereins „fit4internet“:
Das digitale Kompetenzmodell für Österreich DigComp 2.2. AT, die österreichische Version des europäischen Referenzrahmens für digitale Kompetenzen, wurde von Expertinnen und Experten im Auftrag des BMDW entwickelt. Im Vergleich zum europäischen Referenzmodell wurde das für Österreich adaptierte Modell geringfügig, allerdings an relevanten Stellen, erweitert. Das Österreichische Modell setzt früher an und hat als erstes Land in der EU ein Kompetenzlevel 0 für jene eingeführt, für die Digitalisierung noch ein absolutes Fremdwort ist.

Das Digitale Kompetenzmodell für Österreich liegt nun zur schrittweisen Umsetzung vor und bietet die Möglichkeit für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen, digitale Kompetenzen einordnen zu können. Darauf aufbauend können Stärken und förderbare Bereiche identifiziert werden. Seit Anfang Jänner 2019 können sich Interessierte für Veranstaltungen (etwa Kaffee Digital oder Smartphone-Führerschein) und weitere Angebote in der entsprechenden Region/Bezirk/Gemeinde auch über die fit4internet-Hotline unter 0800 – 22 10 55 (gebührenfrei aus ganz Österreich) von Montag bis Freitag, von 10:00 – 14:00 Uhr, informieren und vormerken lassen. Nähere Informationen: www.fit4internet.at.

fit4internet ist eine überparteiliche und unabhängige Initiative zur Qualifizierung und Quantifizierung digitaler Kompetenzen der österreichischen Bevölkerung. fit4internet ist als gemeinnütziger und nicht gewinnorientierter Verein organisiert und fungiert in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, Institutionen sowie Organisationen als Plattform zur Steigerung der digitalen Kompetenzen in Österreich. Seit Anfang Jänner 2019 können sich Interessierte für Veranstaltungen (etwa Kaffee Digital oder Smartphone-Führerschein) und weitere Angebote in der entsprechenden Region/Bezirk/Gemeinde auch über die fit4internet-Hotline unter 0800 – 22 10 55 (gebührenfrei aus ganz Österreich) von Montag bis Freitag, von 10:00 – 14:00 Uhr, informieren und vormerken lassen.

Rückfragehinweis:

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW)
Pressesprecher der Bundesministerin
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Tel. Büro: (01) 711 00-805128
Tel. mobil: +43 664 88 69 23 07
Mail: felix.lamezan-salins@bmdw.gv.at

Presseabteilung
Tel.: (01) 711 00-805130
Mail: presseabteilung@bmdw.gv.at
Internet: https://www.bmdw.gv.at
Facebook: https://www.facebook.com/bmdw.gv.at