MITTELSTANDS-INTERVIEW 2019 mit Sebastian Kurz

mittelstands-interview-2019-mit-sebastian-kurz

MITTELSTANDS-INTERVIEW 2019 mit Sebastian Kurz

Heute bringen wir mit Sebastian Kurz, Chef der ÖVP, der “neuen Volkspartei” – nach allen Meinungsforschungsergebnissen der nächste Bundeskanzler –  das 4. Interview unserer aktuellen Lobby der Mitte-Interview-Serie zu den Nationalratswahlen 2019 “WIE MITTELSTAND IST IHRE PARTEI?“. Für diese Serie haben wir die Parteichefs/chefinnen aller NR-Parteien bzw. aller NR-relevanten Parteien mit 3 gleichlautenden, fundamentalen Fragen zum Thema unternehmerischer Mittelstand konfrontiert:

  1. WAS DARF SICH DER UNTERNEHMERISCHE MITTELSTAND VON DER ZUKÜNFTIGEN WIRTSCHAFTS-POLITIK IHRER PARTEI ERWARTEN?
  2. WAS UNTERSCHEIDET DIE POSITIONEN UND EINSTELLUNGEN IHRER PARTEI GGÜ. DEM MITTELSTAND VON DEN ANDEREN PARTEIEN?
  3. WAS SIND FÜR SIE DIE 2-3 DRINGENDSTEN BEREICHE, IN DENEN
    SICH IHRE PARTEI BESONDERS GERNE FÜR DEN MITTELSTAND EINSETZEN WÜRDEN?
    Hier die Antworten von Sebastian Kurz, Chef der ÖVP, der “neuen Volkspartei”

“Keine neuen Steuern, keine überbordende Bürokratie, Weltoffenheit, das Festhalten an einer verantwortungsvollen, solidarischen Gemeinschaft! Daher setzen wir auf Ökosoziale Marktwirtschaft.”

1. Was darf sich der unternehmerische Mittelstand (für sich und seine Interessen) von der zukünftigen Wirtschafts-Politik (vielleicht auch von einer zukünftigen Regierungsbeteiligung) der ÖVP erwarten?

Wir haben in den letzten 1,5 Jahren bereits viel Positives für das Land weitergebracht: die Schuldenpolitik beendet und die Steuern gesenkt. Dieser erfolgreiche Weg der Veränderung soll weitergehen: Uns geht es darum, Bürokratie weiter abzubauen, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und Steuern und Abgaben spürbar zu senken. Mit einer Steuerreform, die bereits 2020 in Kraft treten könnte, planen wir beispielsweise gezielte Entlastungen für Kleinunternehmer und deutliche Vereinfachungen im Steuerrecht.

2. Was unterscheidet die Positionen und Einstellungen der ÖVP ggü. dem Mittelstand von den anderen Parteien?

Ganz einfach: Es liegt in der DNA der Volkspartei. Wir stehen seit jeher dafür, dass sich Leistung lohnen muss. Unser Ziel ist eine möglichst starke politische und gesellschaftliche Mitte in Österreich. Denn sie ist die beste Grundlage für eine zukunftsfähige Entwicklung unseres Landes. Keine neuen Steuern, keine überbordende Bürokratie, Weltoffenheit, das Festhalten an einer verantwortungsvollen, solidarischen Gemeinschaft: die Volkspartei ist die einzige Partei, die sich dazu in seiner Gesamtheit bekennt.

3. Was sind für Sie die 2-3 allerdringlichsten Bereiche, in denen sich die ÖVP besonders gerne und rasch für den Mittelstand einsetzen würden?

Mit der Volkspartei wird es keine neuen Steuern geben – im Gegenteil: Wir wollen die Menschen entlasten. Auch bei der Bürokratie. Durch eine verpflichtete Bürokratiebremse wollen wir die Verwaltung effizienter machen und mehr Freiheiten für die Menschen und für Unternehmen schaffen. Wir wollen für die Zukunft wirtschaften und nicht gegen sie. Daher setzen wir auf Ökosoziale Marktwirtschaft. Für uns sind Wachstum, soziale Verantwortung und der Kampf gegen den Klimawandel kein Widerspruch, sondern bedingen einander. Damit verbunden braucht es eine groß angelegte Innovationsoffensive, die beispielsweise Wasserstofftechnologien vorantreibt.


KONTAKT:
Österreichische Volkspartei – Die neue Volkspartei
Lichtenfelsgasse 7 . 1010 Wien
Tel.: (01) 40126-0
Kontakt: email@oevp.at
Presse: medien@oevp.at

LdM sagt Danke fürs Interview!