Coronavirus-Ratgeber für Dein Unternehmen – von everbill Magazin

coronavirus-ratgeber-fuer-dein-unternehmen-von-everbill-magazin

Coronavirus-Ratgeber für Dein Unternehmen – von everbill Magazin

Wir veröffentlichen hier sehr gerne diesen sehr umfassenden, gut recherchierten Ratgeber für vor allem mittelständische Unternehmen des everbill-Magazins von Michael Kunz und seinem TeamDie für den Text verantwortliche Theres Preißler berichtet darin sehr fundiert über Vorbeugemaßnahmen, Was tun bei Symptomen, Home Office und was man dabei beachten sollte sowie finanzielle Hilfen.

Coronavirus-Ratgeber für Dein Unternehmen

Österreich befindet sich im Ausnahmezustand. Der Covid-19, ein neuartiger Virus aus China, breitet sich aus und bedroht unsere Gesundheit. Unzählige Maßnahmen sind im Kampf gegen das Virus bereits getroffen worden. Was du in deinem Unternehmen tun kannst, um dich und deine Mitarbeiter vor dem Coronavirus zu schützen, welche Pflichten du als Arbeitgeber hast und welche finanziellen Unterstützungen es für betroffene Firmen gibt, verrät dir dieser Artikel.

Coronavirus – Vorbeugemaßnahmen für dein Unternehmen

Das Covid-19 wird von Mensch zu Mensch übertragen. Infektiös sind die Sekrete des Atmungstraktes, Speichel, aber auch Ausscheidungen (Harn, Stuhl) und Körperflüssigkeiten (Blut, etc.). Daher ist es äußerst empfehlenswert, wenn im (und auch außerhalb des) Büro(s) folgende Hygiene-Maßnahmen streng eingehalten werden:

  • Wasche mehrmals täglich deine Hände mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel. Falls du im Moment kein Desinfektionsmittel zur Hand hast, keine Sorge, auch Seife inaktiviert das Virus.
  • Bedecke Mund und Nase bei Husten oder Niesen mit einem Taschentuch oder deinem Ellbogen.
  • Berühre Mund, Nase und Augen so wenig wie möglich.
  • Vermeide es, Hände zu schütteln.
  • Vermeide direkten Kontakt zu kranken Menschen.

Mundschutzmasken sind übrigens kein wirksamer Schutz gegen eine Ansteckung. Diese helfen lediglich, das Risiko der Verbreitung einzudämmen.

Die WKO hat einen Aushang für Unternehmen erstellt, der über die Hygiene Maßnahmen informiert. Du kannst dir diesen ausdrucken und im Büro aufhängen. Außerdem macht es großen Sinn, wenn du für deine Mitarbeiter einen Leitfaden mit den wichtigsten Informationen zusammenstellst.

Was tun, wenn ein Mitarbeiter Symptome zeigt?

Typische Symptome des Virus sind Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden. Falls ein Mitarbeiter unter Verdacht gerät, infiziert zu sein, sollte er unbedingt zuhause bleiben und die Gesundheitshotline 1450 kontaktieren. Es ist die Pflicht eines jeden Arbeitnehmers, seinem Arbeitgeber bei einer Infektion Bescheid zu geben, so dass dieser weitere Maßnahmen treffen kann. Für allgemeine Anfragen steht die Coronavirus-Hotline der AGES zur Verfügung: 0800 555 621.

Home Office als Maßnahme

Arbeitnehmer dürfen arbeitsrechtlich rein aus Angst vor einer Ansteckung nicht zuhause bleiben. Dies würde eine Verletzung der Dienstpflichten bedeuten und könnte im schlimmsten Fall zu einer Entlassung führen. Nur wenn eine objektiv nachvollziehbare Gefahr besteht, sich bei der Arbeit anzustecken (etwa durch Erkrankungen im unmittelbaren Umfeld), ist ein Fernbleiben gerechtfertigt. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Personen darf nicht verweigert werden, solange die Betroffenen keine Symptome zeigen.

Auch wenn du gesetzlich nicht dazu verpflichtet bist, empfehlen wir dir, deine Mitarbeiter bei der Vorbeugung zu unterstützen, z. B. indem du Home Office förderst. Die österreichische Bundesregierung fordert inzwischen sogar alle Unternehmen dazu auf, ihre Mitarbeiter von zuhause arbeiten zu lassen, wenn es möglich ist.

Home Office darf arbeitsrechtlich gesehen allerdings nicht einseitig vom Arbeitgeber angeordnet werden, das Einverständnis muss von beiden Seiten kommen. Ausnahmen bilden die Versetzungsklausel und andere etwaige Bestimmungen des Arbeitsvertrags.

Diese Punkte solltest du bei Home Office beachten

Besonders wenn du zum ersten Mal Home Office in deinem Betrieb anwendest, solltest du folgende Punkte beachten:

  • Kommunikation ist alles: Spreche dich mit deinen Mitarbeitern ab: Wann soll wer verfügbar sein? Wer kann/soll welche Aufgaben zuhause erledigen? Haltet die Kommunikation aufrecht und sprecht euch regelmäßig ab. Teile auch deinen Kunden die neuen Arbeitsmodalitäten mit, falls Erreichbarkeit und/oder Service beeinträchtigt werden.
  • Verständnis zeigen: Die Arbeitssituation in den eigenen vier Wänden ist nicht immer ideal. Besonders wenn Kinder zuhause sind, kann es zu Unterbrechungen kommen, die die Arbeit beeinträchtigen. In diesen Fällen ist es von Bedeutung, Verständnis zu zeigen.
  • Ausstattung und Tools: Moderne Kommunikationsmittel wie Slack, Skype, Google Docs oder Instant Messaging Services erleichtern ortsungebundenes Arbeiten. Falls diese Neuland für deinen Betrieb bedeuten, ist eine allgemeine Einschulung empfehlenswert. Außerdem ist abzuklären, wer welche Hardware benötigt und wie er zu dieser kommt.

Finanzielle Aushilfen für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Auch die Wirtschaft bleibt von den Auswirkungen des Coronavirus nicht verschont. Ab 17.3. (bis vorübergehend 22.3.) müssen Betriebsstätten des Handels, Dienstleistungsunternehmen, Freizeit-, Sport-, sowie Gastronomiebetriebe geschlossen bleiben. Lediglich Lieferdienste sind noch erlaubt. Folglich erleben viele Unternehmen Umsatzrückgänge oder sagen diese voraus. Wenn auch du betroffen bist, gibt es folgende Hilfestellungen, auf die du zurückgreifen kannst:

  • Die SVS (Sozialversicherung für Selbständige) ermöglicht Betroffenen eine Ratenzahlung und Stundung der Beiträge. Auch die Herabsetzung der Beitragsgrundlage und die Nachsicht von Verzugszinsen sind möglich.
  • Auch die ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse) ermöglicht Stundungen, Ratenzahlungen, Nachsicht bei Säumniszuschlägen und das Aussetzen von Exekutions- und Insolvenzanträgen.
  • Eine Stundung bzw. Ratenzahlung deiner Steuern kann beantragt werden. Auch das Herabsetzen der Stundungszinsen auf Null ist möglich. Hier kommst du zum Antrag.
  • Für Wiener Kleinst- und Ein-Personen-Unternehmen mit höchstens 10 Mitarbeitern stellt die Stadt und Wirtschaftskammer Wien einen Notlagenfonds über 20 Millionen Euro zur Verfügung. Anträge können ab 1.4. hier gestellt werden.
  • Für EPU, KMU und Tourismusbetriebe sind Überbrückungsfinanzierungen erhältlich.
  • Kreditinstitute können u. a. die Stundung von Kreditraten gewähren. Kontaktiere deine Bank, wenn du Probleme befürchtest.
  • Du kannst auch bei anderen laufenden Verträgen (Miete, Versicherungen, etc.) den Vertragspartner um Stundungen ersuchen. Letztlich ist es allerdings immer die Entscheidung des Vertragspartners, ob er diese bewilligt.
  • Steuerpflichtige können bis 31.10. des betroffenen Jahres eine Herabsetzung der Einkommensteuer- oder Körperschaftvorauszahlungen beantragen, wenn die Gewinnerwartungen für das jeweilige Jahr geringer ausfallen. Dazu muss ein Antrag eingereicht werden, in dem begründet wird, warum der erwartete Umsatz niedriger ist. Den Antrag kannst du hier downloaden.

Für folgende finanzielle Hilfsmaßnahmen stehen die Details noch nicht fest. Wir werden euch jedoch informieren, sobald Näheres bekannt ist.

  • Härtefonds für Ein-Personen-Unternehmen und Kleinstbetriebe
  • Direktkredite für betroffene Unternehmen
  • Auch Unternehmen mit 250 und mehr Mitarbeitern sollen Garantien angeboten werden.
  • Verstärkung und Beschleunigung der Exportförderung mit Garantien


KONTAKT:
Mag. Michael Kunz, BMA

everbill GmbH
Alliiertenstraße 1/28, A-1020 Wien
Tel: +43 (1) 522 53 03
info@everbill.com
www.everbill.com

ZU ANGEBOT UND UNTERNEHMEN
Die Finanz- und​ Buchhaltungssoftware​ von everbill bietet alles in einem: Rechnungssoftware, CRM und vieles mehr. Von der Angebotserstellung über den Versand von Rechnungen und Lieferscheinen bis zur Lagerverwaltung und der Darstellung von Statistiken zum Unternehmenserfolg können Sie alle Prozesse kinderleicht und von überall über die Cloud basierte Software abwickeln. Die Abläufe sind übersichtlich dargestellt und zu einem Großteil automatisiert. Somit kosten sie Sie nur mehr einen Bruchteil der Zeit, die Sie bisher dafür gebraucht haben. Zusätzlich kann die Software um eine ​online Registrierkasse ​erweitert werden, die all Ihre Umsätze gesetzeskonform aufzeichnet.

Das Unternehmen everbill hat es sich zur Aufgabe gemacht, Selbstständigen den Arbeitsalltag zu erleichtern und ihnen so mehr Zeit zur Verfügung zu stellen, die sie z. B. ihren Kunden widmen können. Neben der ​ERP Software​ wird diese Mission durch das everbill Online Magazin erfüllt, das jede Woche neue Beiträge veröffentlicht, die für Unternehmer interessante Themen und hilfreiche Tipps beinhalten.

ZUR PERSON MICHAEL KUNZ
Michael Kunz ist er einer der gefragtesten Startup-Coaches, ein erfolgreicher Serial Entrepreneur und ein innovativer Software-Unternehmer. Er ist Vorstands-Mitglied bei unserer Lobby der Mitte sowie Gründer und Geschäftsführer der eine starke KMU-Buchhaltungssoftware anbietenden everbill GmbHUnd er ist Chef eines der meist besuchten Online KMU-Ratgeber-Magazine “everbill Magazin”. 

Er studierte Betriebswirtschaftslehre und hält einen Bachelor of Multimedia Arts. Neben einer intensiven Silicon Valley Praxis-Ausbildung und -Erfahrung wurde er u.a. auch mit dem Multimedia Staatspreis ausgezeichnet. Als Geschäftsführer des Onlinedienstes everbill hilft er mittelständischen Unternehmen mittels Software Ihre Finanzen verwalten zu können. Dort führt er auch sein bekanntes „everbill-Magazin“ mit besten Tipps für Selbständige, Freelancer und KMU. Als „Serial Entrepreneur“ gründete und leitete er Firmen wie Schwer Records (Plattenlabel), Hip Teens (Abnehmen für Kinder und Jugendliche), Blue Monkeys (Full Service Digital Agentur), Epunet & Eputime, Time-Tracking und Fakturierung für KMU oder Ticketgarden.

KMU und Start-Ups zu unterstützen ist sein Leben.