Next Steps in E-Mobilität und Klimarettung von Wolfgang Löser

next-steps-in-e-mobilitaet-und-klimarettung-von-wolfgang-loeser

Next Steps in E-Mobilität und Klimarettung von Wolfgang Löser

Was zum Nachdenken zum Jahreswechsel!
Er ist immer wieder Gastkommentator in unserem Blog: Der Chef des ersten energieautarken Bauernhofs Österreichs, Umwelttechnologie-Vordenker und einer der wichtigsten Solarenergie-Aktivisten Österreichs, Wolfgang Löser von ENERGIE-BAUERNHOF. Er ist auch ein langfristiger Freund des Mittelstands und der Lobby der Mitte.

Heute legt er in der für ihn so typischen direkten, überspitzten, sprudelnden aber genial die wichtigsten Punkte ansprechenden Art seine Analyse und Visionen zu den nächsten Schritte in Klimarettung und E-Mobilität dar. Er spart auch nicht mit Kritik am neuen EAG und der aktuellen Klimapolitik. Höchst lesenswert! 

Next Steps in E-Mobilität und Klimarettung:
Die aktuellen Analysen und Visionen von Wolfgang Löser

Die Lösungen sind doch seit Jahrzehnten bekannt. Sie sind aber nicht im Sinne der heutigen fossilen Energieanbieter, denen es nur darum geht ihre Macht-Strukturen zu erhalten.

Gleich vorweg, den überwiegenden Teil  der Energie werden wir mit der direkten Nutzung der Sonne abdecken, seit Jahren ist genau das der wichtigste “Lehrsatz”: Alleine die PV kann den gesamten Energiebedarf decken: 2-3% der Fläche Ö reichen aus um alleine mit der PV (Photovoltaik) den gesamten Energiebedarf, die 400 TWh ab zu decken. Natürlich sind auch alle anderen Erneuerbare Energie (EE)-Aktivitäten zu begrüßen

Für die notwendige PV-Ausstattung reichen im Wesentlichen die versiegelten Flächen mit Dächern, Fassaden Lärmschutzwände, zur rascheren Umsetzung aber auch mit  Agro-PV. Darüber hinaus wird das Potential der (Solarthermie = Wärme aus der Sonne), leider gar nicht diskutiert, obwohl ganze Großstädte mit Solar-Wärmespeicher das ganze Jahr mit Wärme versorgt werden, wie viele Projekte bereits seit Jahren bestätigen.

Wie ich bereits immer wieder fordere, der PV-Ausbau muss 20 mal mehr als gegenwärtig sein. Darüber hinaus brauchen wir 80 – 100 GWp PV-Ausbau eben für die gesamten weiteren Bereiche, da die meisten derzeitigen Energieträger mit Strom ersetzt werden und nicht wie derzeit vom EAG geplanten, lächerlichen 12 – 12 GWp. Und zwar sofort!! 100% EE-JETZT!

Schaffen können wir das mit einer BÜRGER Energiewende.

Mit den aktuellem Vorgehen aber macht sich die gesamte, system-konforme EE Bewegung einfach lächerlich und ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Die ratlosen Diskussionen vom unten mit gesendeten Beitrag bestätigen dieses enorme Informationsmanko wieder einmal auf´s Neue .

DIE Schlüsseltechnologie neben Wind, PV und Solar ist die Biomasse als Kraft-Wärme-Kopplung aus biogenen Rest und Abfallstoffen, die Wärme UND Strom, dezentral vor Ort erzeugt wo Energie benötigt wird und nicht wie im alten  Verteilsystem ehemaliger Dinosaurier die längst keine Berechtigung mehr haben. Es geht vorrangig um die Systemwende von zentralen fossilen  verteil Strukturen zur dezentralen Bürger-Energieversorgung mit Plusenergiegebäuden, energieautarken Betrieben und energieauatarken Gemeinden

Die weitere Erzeugung und Nutzung vieler Rohstoffe, die wir meinen weiter erzeugen zu müssen (wie Stahl, Kunststoffe, Beton,..) wird sich als Fehleinschätzung bestätigen, so werden völlig andere Rohstoffe – die wesentlich mehr Vorteile als herkömmliche haben – sehr bald am Markt sein. Ich denke da an Synergie- Effekte, bei denen Kohlenstoff aus der Atmosphäre gefiltert wird und als vielseitiger Werkstoff, vom Kunst-Fasere Ersatz dient. Ein Werkstoff für Maschinen und Geräte bis zu Brückenkonstruktionen, die wesentlich leichter, widerstandsfähiger sind und eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer gegenüber Stahlkonstruktionen haben, die den Stahl UND Beton ersetzten werden – bereits 2005 wurde u.a. so eine Autobahnbrücke errichtet. LINK: https://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article104495192/Premiere-Die-erste-Bruecke-aus-Kohlefaser.html
Wirklich ein Mega-Thema, bei dem ein Großteil des heutigen Kunststoffes völlig ersetzt werden kann. Noch dazu kann Kohlenstoff immer wieder recycelt und für neue Produkte verwendet werden – in einer Kreislaufwirtschaft. Er stellt sich damit als wesentliche Kohlenstoffsenkung neben dem Dauer-Humusaufbau dar.

Dazu werden völlig andere Strukturen benötigt, in der die vergangenen keinen Platz mehr haben. Wie ich in meinen Beiträgen immer wieder zu Disruptiven Entwicklungen veröffentliche, geht es NICHT um eine Verbesserung bestehender Strukturen, sondern um völlig neue Perspektiven  die noch dazu um das 10 fache effizienter sind, weit mehr als die 0,10 Prozent Effizienzgewinn bei den alten Strukturen, Gewinner werden wieder jene Visionäre sein, die sich rasch den Herausforderungen stellen und das scheinbar unmögliche realisieren, während die alten noch immer versuchen ihr, dem Untergang geweihte Systeme weiter am Leben zu erhalten … und dabei weiter jammern.

Dass von der Politik wieder einmal keine Lösungen zu erwarten sind, ist seit Jahrzehnten bekannt, diese kann bestenfalls hinter den Entwicklungen hinter her laufen: Ein Paradebeispiel ist dabei die E-Mobilität mit  Elon Musk mit seinen internationalen Weltkonzern Tesla, dessen Börsenwert bereits vielfach  über der gesamten weltweiten Autohersteller liegt, VW ist derzeit mit ca 76 Mrd  bewertet, während Tesla bereits bei über 700 Mrd.$ liegt. Nun kämpft die gesamte Autoindustrie ums nackte Überleben, da sie viel zu spät die Bedeutung der e-Mobilität erkannt hat, ja diese sogar bekämpft hat, Mercedes hatte Tesla bereits mit im Boot und sich dann aber von ihm getrennt – heute zittert Mercedes mehr denn je ums Überleben.

Auch die ganze Wasserstoff-Debatte in der e-Mobilität hat sich, vom e-Fahrrad bis über PKW und schwersten Bus und  LKW und Baumaschinen völlig erledigt, obwohl große Ankündigungen zum Wasserstoffzeitalter gerade von der Politik gemacht wurden – zu einen Thema, das seit den 50 er Jahren bekannt ist und sich nie durchgesetzt hat und nie durchsetzen wird, noch dazu ist der heutige Wasserstoff zu 99,9% aus Erdgas, wo wir wieder beim Thema  sind.

Die e-Mobilität hat eindrucksvoll bestätigt, das kein Gas, kein Wasserstoff-Auto nötig ist, im Gegenteil diese sind völlig ungeeignet, aufwendig, gefährlich und nirgends mehr wirtschaftlich darstellbar, während die Batterien und Akkus bald nur noch bei 55 Euro/ KWh liegen,.. (von ursprünglich 1000 – 2000 $/KWh). Den selben Entwicklungsprozess erleben wir bei allen weiteren Rohstoffen und Energieformen – bei ihnen wird ebenfalls kein Stein auf dem anderen bleiben.

Mit sonnigen Grüßen

Wolfgang Löser

„Erster energieautarker Bauernhof Österreichs“ seit 2002

Der Film: Enerkey: Wer hat den Schlüssel zur Energiewende?  https://www.youtube.com/watch?v=YKpdKButQ40

Wolfgang Löser

Untere Dorfstrasse 23
A-2004 Streitdorf
Tel: (02269 2317)

w.loeser@aon.at   www.energiebauernhof.com