BEST_OF_MITTELSTAND Buch-Beschreibung

best_of_mittelstand-buch-beschreibung

Am 12. Juni 2016 wurde das neue Lobby der Mitte-Buch “BEST OF MITTELSTAND – Mein Erfolgsbuch” im Beisein von Richard Lugner,  Leo Hillinger,  Christiane Tondolo, Hannes Gutmann, Ulrike Rabmer-Koller (per Video-Botschaft), Friedrich Riess und vielen weiteren Persönlichkeiten der Wirtschaft veröffentlicht. Wer sich darüber informieren will, warum und wie dieses Buch mit 71 Interviews mit ganz tollen, prominenten wie unbekannten, kleinen wie großen, Markenartiklern wie B2B-Betrieben, Unternehmerinnen und Unternehmern aus allen 9 Bundesländern entstanden ist und was es bewirken soll, wie es jedem von uns helfen kann, der kann das jetzt hier tun:

Ein Einblick in das Buch BEST OF MITTELSTAND (HIER BESTELLEN!)
(von Wolfgang Lusak)

Es ist sehr fesselnd zu lesen und zu erfassen, was bekannte und erfolgreiche Mittelständler wie  Kuno Haas/GRÜNE ERDE, Martha Schultz/Schultz-Gr., Alexander Windbichler/ANEXIA, Karl Hohenlohe/Gaullt-Millau, Heinz Reitbauer/Steierereck, Harold Burstein/STROH-Rum, Bettina Stelzer-Wögerer/Wögerer, Hubert Neuper, Hans Staud, Ulli Ehrlich/Sportalm, Hans Schmid/Steffl/Mayr/Pfarrplatz, Klaus Möller/Hirter-Bier usw. usw. und die oben Genannten über ihren Weg zum Erfolg verraten.  Jeder und Jede kann daraus sein persönliches Erfolgsbuch machen. Eines, das jede/r ganz individuell für sich selbst mit Staunen betrachten, mit Dankbarkeit für so viel an wertvoller Erfahrung auswerten, und mit Vertrauen nützen kann. Es lässt auch Platz um eigene Gedanken, Ideen und Pläne einsetzen zu können. Um selbst erfolgreich zu bleiben oder zu werden.

Das Buch ist eine Vorstellung wunderbarer mittelständischer Unternehmerinnen und Unternehmer, die uns in Interviewform, als BEST OF MITTELSTAND ihre Motive, Positionen, Strategien, Weltanschauungen, Angebote, aber auch Hindernisse und Probleme, letztlich jedoch ihre grandiosen Erfolge ganz offen erklären. Sie vermitteln uns ehrlich und überzeugend, worauf es wirklich angekommen ist, welche Faktoren und Maßnahmen zu guter Letzt für den Erfolg ausschlaggebend waren. Dafür, dass sie sich unternehmerisch so stark durchsetzen konnten.

Wir von Lobby der Mitte sehen den Mittelstand zuerst einmal als die Eigner und Führungskräfte von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) an, inklusive Startups, Einzel-Unternehmen (EPU) und Freiberuflern – das sind gut ½ Mio Menschen in Österreich. Dann ist der Mittelstand auch eine Gemeinschaft der Werte Leistung, Eigentum, Nachhaltigkeit und Fairness mit Nähe zum unternehmerischen Mittelstand – 33 % der Österreicher, also fast 3 Mio bekennen sich zu ihr. 85 % der Bevölkerung sehen den Mittelstand als wichtig für Wirtschaft und Gesellschaft an (alle Daten aus der aktuellen, repräsentativen Lobby der Mitte-Mittelstandsbarometer-Gallup-Umfrage).

Wahres und verantwortungsvolles Unternehmertum bedeutet, die Balance zu finden zwischen dem, was man gerne tut und dem, was die Leute wollen. Wer nur macht, was er gerne macht betreibt Liebhaberei, ist ein Ignorant und Egoist. Wer nur so handelt, wie andere Leute das wollen, prostituiert sich, ist ein ewiger Gefangener und Abhängiger und wird sich selbst nie verwirklichen. Ich glaube, ein glücklicher Mensch ist als Selbstständiger in der Lage diese Balance zwischen Leidenschaft und Marktbedürfnissen, zwischen freiem Willen und Gehorsam, zwischen Eigeninteressen und Allgemein-Nutzen zu finden.

Die höchste Stufe des Menschseins

Gerade in Zeiten gesellschaftlicher Spaltungen, weltweiter Zerwürfnisse und unfassbarer Umweltzerstörungen ist es so wichtig, dass es Menschen gibt, die volle Lust an unternehmerischer Gestaltung und der Verwirklichung ihrer Ideen empfinden. Sie tragen den Funken der Schöpfung, des Überlebens und der Evolution in sich. Sie müssen aber gleichzeitig darauf achten, dass sie mit ihren Handlungen nicht nur keine Gesetze übertreten und niemanden verletzten oder nichts zerstören, sondern im Einklang mit unseren Werten, unserer Gesellschaft und der Umwelt agieren. Es ist vermutlich die höchste Stufe des Menschseins, mit sich selbst und seiner Umgebung im Reinen zu sein. Im Streben nach diesem ausgeglichenen Ideal-Verhalten und den zentralen mittelständischen Werten folgend, ist es gerade der unternehmerische Mittelstand, der unsere Welt positiv gestaltet und konstruktiv weiterentwickelt.

Seit 1992 bin ich Unternehmensberater und seit damals sind mir Gott sei Dank sehr viele Menschen begegnet, die sich den Werten des Mittelstandes verpflichtet fühlen. Seit damals darf ich mit ihnen zusammenarbeiten und ihnen als externer, neutraler Begleiter dienen. Ich konnte sehen, wie sie nützliche, wertvolle Produkte auf den Markt brachten, Arbeitsplätze schufen, Steuern zahlten und sich um die Gesellschaft verdient machten. Einfach anständig und strebsam waren. In diesem Buch kann man diese wunderbaren, ausgeglichenen Menschen kennen lernen, ihre Worte in sich nachklingen lassen und von ihnen lernen.

Die noch vorhandenen Barrieren des Mittelstands

Sehr bald ist mir in meiner Beratungstätigkeit bewusst geworden, dass alle Startups, Eine-Person-Unternehmen, Klein- und Mittelbetriebe und Selbständigen mit 2 großen Problemen zu kämpfen haben. Das eine sind die für sie noch immer bestehenden ungünstigen Rahmenbedingungen, also Benachteiligungen durch Steuer-Ungerechtigkeit, Bürokratie, schwierigen Zugang zu Kapital und gutem Nachwuchs usw. Das andere Problem ist, dass sie sich selbst – trotz innovativer Ideen und großem Fleiß – oft sehr schwer tun, sich durchzusetzen. Leider fehlt es vielen Betrieben an Know How, Strukturen und Unterstützung dafür, sich in der immer komplexer werdenden Welt der Politik, Verwaltung, Wissenschaft, der globalen Trends wie Casino-Kapitalismus, Digitalisierung und „Geiz ist geil“-Mentalität zurecht zu finden.

Bloßes Netzwerken reicht nicht aus

Das war der Grund, warum ich mich beruflich als Lobby-Coach gegen diejenigen Profi-Lobbyisten gestellt habe, denen die lukrative Vermittlung ihrer Kontakte wichtiger ist als die Durchsetzung verantwortungsvoller und nachhaltiger Projekte. Lobbying ist ja grundsätzlich ein neutrales Instrument, es kann sowohl zum Guten wie zum Bösen verwendet werden. Aber nur weil sich einige Gauner unfair bis korrupt und kriminell verhalten haben, sollen und dürfen anständige Menschen – insbesondere der Mittelstand – auf systematische Lobbying nicht verzichten. Wichtig ist es zu erkennen, dass das übliche simple Netzwerken im Sinne von Andocken an vorhandene Lobbys und Verbände einfach nicht ausreicht. Beim richtigen Lobbying – wie ich es mit meinen KMU-Kunden sauber und transparent praktiziere – geht es darum, eigene Lobbys aufzubauen und sich damit gezielt durchzusetzen. Deshalb sollten in Innovations-Projekten mit maßgeblichem Input von Mittelstands-Betrieben auch diese den Lead innehaben. Weil dabei mit großer Wahrscheinlichkeit qualitatives Wachstum, Regionalisierung und nachhaltige Standort-Entwicklung entstehen.

Die genannten Barrieren und Schwächen des Mittelstandes waren auch der Grund 2008 (gemeinsam mit Margarete Kriz-Zwittkovits) die Mittelstands-Initiative und -Plattform „Lobby der Mitte“ zu gründen. Es war auch die Frage nach dem „Wieso gibt es trotz Benachteiligungen immer noch und sogar immer mehr erfolgreiche Einzel-, Klein- und Mittel-Unternehmen?“, die mich bewegte und bewegt. Eine Frage, die mich im Dezember 2017 veranlasst hatte, an Führungskräfte hochklassiger Unternehmen – ich habe „ganz normale“ aber auch viele Innovations-, Digitalisierungs-, und HiTec-Unternehmen, „Hidden Champions“ sowie prominente Markenartikler dazu genommen – eine Interview-Anfrage zu senden, in denen ich sie nach den „Geheimnissen“ ihres Erfolges fragte. Sehr rasch hatte ich 5 Fragen zusammengestellt, die mir relevant erschienen.

Die Fragen lauteten:

  1. Was ist das Fundament Ihres Erfolges, mit welcher Idee hat der Aufschwung Ihres Unternehmens begonnen?
  2. Was war in der bisherigen Entwicklung die wichtigste strategische Entscheidung (oder die wichtigsten strategischen Entscheidungen)?
  3. Hat es einmal eine kritische Situation gegeben, in der alles auf des Messers Schneide stand? Wenn ja, wie sind Sie damit umgegangen?
  4. Wie organisieren Sie Wachstum und Erfolg, was müssen Ihr Team, Ihre Mitarbeiter leisten?
  5. Welchen Rat möchten Sie anderen aufstrebenden Unternehmen geben, damit sie auch Erfolg haben?

Zu Anfang musste ich schon einige Überzeugungsarbeit leisten, damit sich interessante Persönlichkeiten für die Beantwortung meiner Fragen Zeit nehmen. Als dann aber Kaliber wie Kuno Haas von Grüne Erde, Winzer Leo Hillinger, Michaela Reitterer von der Österreichischen Hotelier-Vereinigung, Josef Resch von Resch & Frisch, Martha Schultz von der Schultz-Gruppe, Karl Hohenlohe, Johannes Gutmann usw. mit ihren so unbeschreiblich mitreißenden und wertvollen Antworten veröffentlicht waren, ging es leichter. Zu guter Letzt ist ein echtes „BEST OF MITTELSTAND“ entstanden. Andererseits sind aber auch ganz tolle, jedoch weniger bekannte Startups, Technologie- und B2B-Betriebe dazu gekommen, die für die gesamtösterreichische Wirtschafts-Landschaft sehr typisch sind.

Selber lesen und interpretieren macht gescheit

Halten Sie beim Lesen bitte nicht nur auf die Aussagen von Unternehmens-Chefs und -Chefinnen ihres Interesses oder ihrer eigenen Branche Ausschau. „Die wertvollsten Aha-Erlebnisse und Inspirationen habe ich mir nicht von Unternehmen, die in meinem Markt tätig sind geholt, sondern ganz im Gegenteil von denjenigen, die von meiner Arbeitswelt weit entfernt sind“, haben mir unisono Freunde, die alle Interviews gelesen haben, gesagt.

Im Gespräch mit Interviewten und Lesern bemerkte ich auch, dass diese ganz andere Erkenntnisse abgeleitet haben als ich, dass sie sowohl intellektuell als auch emotional ganz andere Maßstäbe verwendet haben und dass sie andere, sehr persönliche Lehren gezogen haben, die ich gar nicht entdeckt habe. Statt also meine Erkenntnisse aufzuoktroyieren bin ich dem genialen Vorschlag meines Freundes Reinhard Willfort gefolgt, Ihnen beim Lesen dieses Buches Raum und Platz für eigene Gedanken zu lassen.

Wer gerne ein Exemplar kaufen will: Hier geht es zur Bestell-Möglichkeit! 

Wolfgang Lusak

Wolfgang Lusak hatte die Idee für die Interview-Serie und das Buch, er hat auch die Interviews organisiert und redaktionell eingebettet. Gemeinsam mit dem intensiv mitwirkenden und gestaltenden Lobby der Mitte-Vorstand bestehend aus Alexander Chvojka, Robert Baumert und Michael Kunz wurde das Buch nun am 12.6.19 herausgegeben.