Royer: Mittelstand schafft das!

royer-mittelstand-schafft-das

Royer: Mittelstand schafft das!

Er ist Bergbauer, Vereins-Boss und natürlich auch ein sehr guter Unternehmer. 2013 gründete er in Schladming  die Regionalmarke „Heimatgold – Kostbares aus der Region“.  Mit dem Verein „Land schafft Leben“ ist er ein Brückenbauer zwischen der Landwirtschaft, Verarbeitung, Handel und dem Konsumenten. Daher haben wir natürlich auch Hannes Royer in unserer neuen Serie „CORONA: SO BEWÄLTIGT DER MITTELSTAND DIE KRISE” unsere 4 Fragen mit Tiefgang und Weitblick (Foto Land schafft Leben):

“Die Befürchtung ist groß, dass die Kleinen eher durch den Rost fallen. Ich hoffe, dass das neue Schlagwort „too many to fail“ wirklich greift und die Politik leitet.”

  1. Wie geht es Ihnen jetzt? Welche Probleme sind durch Corona bei Ihnen im Unternehmen entstanden?
    Ich habe ja sozusagen zwei Unternehmen im „Rennen“, wenn man so will. Und da zeigen sich jetzt die Auswirkungen der Krise total unterschiedlich. In unseren Heimatgold-Bauernläden, wo wir hochwertigste regionale Lebensmittel zu einem angemessenen Preis anbieten, spüren wir natürlich ganz brutal, dass die Gäste ausbleiben, sei es in Schladming, Zell am See oder St. Wolfgang. Da ist jetzt echte Krise und wir haben mit den meisten unserer Angestellten eine Kurzzeitmodell-Lösung erreichen können. Bei Land schafft Leben hingegen, wenn ich das so sagen kann, produzieren wir gerade mehr Content als je zuvor. Eine minimale personale Besetzung unseres Schladminger Büros reicht da aus, um zum Beispiel unsere spannenden Podcasts mit heimischen Unternehmern als Gästen und im Zwiegespräch mit meiner Vorstandskollegin Maria Fanninger aufzunehmen. Die meisten meiner bewährten Mitarbeiter sind im Homeoffice und schwer beschäftigt mit der Bereitstellung und Verbreitung unserer Themen.2. Was ist jetzt Ihre spezifische unternehmerische Strategie mit der Corona-Krise umzugehen, um nachher möglichst gestärkt daraus hervorzugehen ?
    Wie gesagt Kurzarbeit hier und Bewusstseinsarbeit verstärkt dort. Die Krise ist auch in dieser Hinsicht total interessant. Via Land schafft Leben „predigen“ wir seit Jahr und Tag das, was uns die Krise jetzt eins zu eins bestätigt: Wie wahnsinnig wertvoll und wichtig eine autarke regionale Lebensmittelproduktion in Österreich ist. Bei Heimatgold zeigen sich ganz schnell die Grenzen einer solchen in unserem nicht zuletzt vom Tourismus abhängigen schönen Land. Das was da jetzt abgeht, darauf konnte sich strategisch niemand vorbereiten. Welche Lehren wir daraus ziehen werden, scheint mir eine der wichtigsten Fragen.3. Wie kann sich der österr. Mittelstand (EPU, KMU, Fam.betriebe, Freiberufler) generell wieder aufrichten und auch über sich hinauswachsen?
    Unser Mittelstand wird von starken Persönlichkeiten getragen. Und jedes Unternehmen, denke ich, ist so gut, wie seine Unternehmenskultur gepflegt wird. Wie wichtig jetzt Mitarbeiterbindung im besten Wortsinn ist, wird schlagartig sichtbar. Wo diese gut und belastbar ist, wird das Unternehmen überleben und sich wieder erholen, wo nicht, wird es schwierig. Natürlich trifft es die verschiedenen Branchen unterschiedlich stark. Ich hoffe schon sehr, dass das in den in Aussicht gestellten Hilfspaketen der Regierung entsprechend berücksichtigt wird. Die Befürchtung ist groß, dass die Kleinen eher durch den Rost fallen.4. Was ist das Wichtigste, das die Regierung und die öffentliche Hand dazu beitragen sollten?
    Wie schon angedeutet, wäre es meines Erachtens ganz entscheidend, dass im politischen Radar die kleinen und mittleren Unternehmen nicht von jenen verdrängt werden, die als „too big to fail“  gelten. Ich hoffe, dass das neue Schlagwort „too many to fail“ wirklich greift und die Politik leitet.Hannes Royer

    Hier geht es zu den anderen MITTELSTAND SCHAFFT DAS-Interviews
    So kann man bei dieser Lobby der Mitte-Interview-Serie selbst MITMACHEN

KONTAKT:
Land schafft Leben
Erzherzog-Johann-Straße 248b – 8970 Schladming – Austria
E: julia.eder@landschafftleben.at
T: 03687 / 24 008 306
www.landschafftleben.at

 

ZUR PERSON Hannes Royer

Hannes Royer bewirtschaftet gemeinsam mit seiner Familie einen Bergbauernhof in Schladming in der Steiermark. Nach einer fundierten landwirtschaftlichen und kaufmännischen Ausbildung wurde er bereits im Alter von 20 Jahren Geschäftsführer beim örtlichen Maschinenring. Im Zuge der Ski-Weltmeisterschaften 2013 in Schladming gründete Hannes Royer die Regionalmarke „Heimatgold – Kostbares aus der Region“. Als global denkender, regional verwurzelter Bauer ist er mit dem Verein „Land schafft Leben“ ein Brückenbauer zwischen der Landwirtschaft, der Verarbeitung, dem Handel und dem Konsumenten. Denn durch die Bereitstellung von echten und authentischen Informationen soll der Konsument ein neues Qualitätsbewusstsein für in Österreich erzeugte Lebensmittel erreichen.